PitaPata Cat tickers

Unser Mauli war 11 1/2 Jahre immer an unserer Seite.

Er stand damals als kleines, dünnes Katerchen zitternd und hungrig vor unserer Tür und ließ sich auch von unserem Sammy nicht davon abhalten bei uns einzuziehen.
Er war unser Trost als unser Sammy über die Regenbogenbrücke gehen musste und nahm unsere Amy mit offenen Pfötchen auf.
Er hat einen Angriff von einem Marder schwer verletzt überstanden, hatte einige Wochen Stubenarrest wegen eines gebrochenen Beinchen, hat den Hautkrebs und die Amputation seiner Öhrchen mit seiner, ihm eigenen, stoischen Gelassenheit hingenommen und auch seine Schilddrüsenüberfunktion hat ihm seinen Lebensmut nicht genommen.
Als Missi kam hatte er Angst vor ihr. Und letztendlich hat er uns getröstet als Amy über die Regenbogenbrücke gegangen ist und hat trotz seiner mittlerweile 11 Jahren Koda in sein großes Herz aufgenommem.
Und nun ist er fort! Einfach weg, wie vom Erdboden verschwunden und der Gedanke, das er nun vielleicht einsam, verletzt und hungrig irgendwo auf uns wartet, lässt mich verzweifeln!
Wir alle warten und hoffen, dass er doch noch zu uns zurückkommt heart


Mauli im Mai 2019 schlafend auf seinem Außenkratzbaum


05.05.2019

Unser Mauli/Rudi hat Sonntagabend um 23 Uhr das Haus verlassen und ist nicht wieder nach Hause gekommen!
Wir haben bei allen Nachbarn angefragt und unter jeden Busch geschaut, ohne Erfolg!
Wir vermissen unser Bärchen sehr und hoffen, dass irgendjemand uns einen Hinweis geben kann, wo er ist und er bald wieder bei uns ist.


Immer noch April 2019

Frauchen hat die Ergebnisse meiner Schilddrüsenuntersuchung. Der T4 Wert ist erheblich erhöht. Das Medikament das ich bekommen habe scheint nicht wirklich zu wirken. Ich habe nun ein neues Mittel bekommen. Dieses Mal sind es Tropfen und ich muss sie 2 x am Tag nehmen. Aber die Tropfen schmecken nicht so doof wie die Tabletten und deshalb nehme ich sie auch ohne zu zögern. In zwei Wochen muss ich dann wieder zum Arzt und den T4 Wert erneut zu untersuchen und dann noch einmal 4 Wochen später. Aber es geht mir schon viel besser!


Mauli geht es viel besser und er genießt das schöne Wetter


April 2019

Oh oh Herrchen hat den Kendel rausgeholt, das heißt ich muss mal wieder zum Tierarzt.
Ihr könnt mir glauben, ich hab es ihm nicht leicht gemacht mich in den Korb reinzukriegen devil, aber es half nichts und ich landete mal wieder auf dem Tisch von unserer Tierärztin. Blut muss abgenommen werden, wegen meiner Schilddrüsenüberfunktion und die Zähnchen sollen nachgesehen werden! Ja eine Zahnsanierung muss sein und da ich ein nicht gerade kooperativer Patient bin, kriegte ich, nach einer Untersuchung ob mein Herz usw. in Ordnung ist, einen Pieks in den Allerwertesten und schlief kurz danach ein. Als ich wieder wach wurde waren meine Zähnchen wieder blitzeblank und da mein Zahnfleisch entzündet war bekam ich noch eine Spritze. Aber ich habe noch alle meine Zähnchen und konnte schon 2 Tage später wieder ein gefangenes Mäuschen verzerren. wink
Auf die Ergebnisse meiner Blutuntersuchung warten wir noch. Aber ich bekomme auf jeden Fall ein neues Medikament für meine Schilddrüse,weil ich bei dem alten Medikament mein Futter verweigere.

Apropos Futter! Da hat Frauchen nun auch einiges geändert. Es gibt nun nur noch Futter ohne Getreide und ohne Zucker und für mich gibt es nun nur noch Trockenfutter für Babys, weil ich wegen meiner Schilddruse so dunn bin. Ist schon peinlich, aber total lecker! smiley


Mauli genießt die Frühlingssonne auf unserem Auto


Januar 2019

Der kleine Koda ist schon tüchtig gewachsen und wird immer schneller. Ich muss nun meine Ruheplätzchen ziemlich weit oben aufsuchen, wenn ich wirklich meine Ruhe haben will. Aber eigentlich ist er ziemlich lernfähig, allerdings immer noch nervig.
Damit ich auch mal richtig entspannen kann, hat Herrchen mir nun eine Wellness-Kratzwelle gekauft....das tut so gut!


Mauli auf seiner Kratzwelle


November 2018

Meine Leute sind früh weggefahren, das kenne ich doch schon! Vor 10 Jahren war es genauso, damals kamen sie mit dem Amylein zurück.
Und ich hatte recht, als sie nach einigen Stunden wieder kamen hatten sie dieses kleine, graue Fellbündel dabei. Niedlich, flauschig und meistens total nervig!
Unsere abendlichen Runden sind nun aufgeteilt. Frauchen geht mit dem Fellbündel und uns bis zur Wiese, dann geht sie mit ihm zurück und Herrchen geht mit uns Miezen weiter, die übliche Runde. Der kleine tappelt ständig hinter mir her, immer mit einer Schwanzlänge abstand und spielen will er auch ständig, weiß er denn nicht, dass man im Winter mehr ruht??? Aber er bringt auch wieder das Leben und Lachen zu uns zurück. Und wenn er zu nervig wird, verzieh ich mich einfach irgendwo hin, wo er nicht drankommt.


Koda und Mauli


Oktober 2018

Wir hatten ein bisschen Abwechslung, da, wie immer, Frauchens Schwester und Schwager hier waren.
Als sie wieder weg waren machte sich die Traurigkeit unter uns Vieren wieder breit. Ich tat alles um meine Leute ein wenig aufzumuntern und sie taten alles damit es Missi und mir gut ging.
Wir gingen jeden Abend unsere Runde, alleine, ohne Amylein, aber meine Leute wollten, dass sich für uns nicht noch mehr ändert.
Ich liege jetzt oft auf meinem Außenkratzbaum, direkt über der Stelle wo das Amylein begraben ist und schaue auf sie hinunter.


Mauli auf seinem Außenkratzbaum


September 2018

Es war ein wundervoller Sommer und es hätte der schönste Herbst aller Zeiten werden können und dann wurde es der schrecklichste Herbst aller Zeiten!
Meiner Amy ging es nicht gut und es wurde von Tag zu Tag schlimmer, obwohl meine Leute täglich mit ihr beim Tierarzt waren und alles taten damit es ihr besser geht. Aber heute Abend war es so schlimm, mein Amylein schrie vor Schmerzen und bin wacker raus gelaufen und habe mich in unserem Vorgarten versteckt, weil ich ihr Leiden nicht mehr sehen wollte. Irgendwann, es war schon spät, kamen Herrchen und Frauchen mit Amylein rausgelaufen und sie fuhren schnell mit dem Auto weg. Nach einer Weile ging ich unsere abendliche Runde ab. Vielleicht sind sie ja doch schon losgegangen. An der Straße hielt unser Auto neben mir und Frauchen stieg aus. Ich wusste das es etwas Schlimmes passiert war, als ich Frauchens leeren Blick sah und ihre leise, verzweifelte Stimme hörte. Ich ging mit ihr nach Hause und dort brachten Herrchen und Frauchen Amylein in ihrem Bolli in die Wohnung. Ich stupste ihr Pfötchen an aber ich wusste, sie würde mich nicht ansehen, nie wieder....


Mauli in seinem Versteck im Vorgarten


August 2017

Heute war ich wieder beim Tierarzt, nein sicherlich nicht freiwillig, obwohl ich mich dieses Mal vorbildlich benommen habe wink Ich habe mich sogar von der netten Ärztin kraulen lassen und ein Leckerli genommen. Sie hat mir in mein Beinchen gepiekt und mir mein Blut geklaut surprise und dann durfte ich schon wieder nach Hause.
Heute Abend hat Frauchen dann mit der netten Tierärztin telefoniert. Die haben nämlich in mein Blut geguckt und festgestellt, dass ich eine Überfunktion der Schilddrüse habe. Ich weiß noch nicht mal was eine Schilddrüse ist??? 
Morgen fahren meine Leute noch einmal in die Praxis, um Tabletten für mich zu holen, da muss ich dann aber nicht mit. Die Tabletten muss ich dann für den Rest meines Lebens nehmen. Frauchen guckt aber schon nach homöopathischer Unterstützung und neuem Futter für mich. Ich darf jetzt nämlich kein Jod mehr. Versteh ich alles nicht, aber meine Leute werden schon wissen was sie tun.


Juli 2017

Alles lief so gut! Das Wetter ist mehr oder weniger gut und ich stromerte gerne durch die Gegend.
Und dann hat Frauchen an einem Morgen die Bisswunden auf meinem Kopf gesehen, sie waren rot und heiß! Ja ich wurde feige angegriffen als ich ein Schläfchen außerhalbs unseres Grundstücks und somit außerhalb Amys Schutz gemacht habe! indecision Und ihr wisst sicher schon was nun passiert ist...richtig...es ging wieder zum Tierarzt und ich wurde wieder verarztet und bekam wieder Tabletten.
Der Tierarzt hat außerdem festgestellt, dass ich abgenommen habe und so muss ich bald wieder zu ihm, zum Blutabnehmen! Er hat angedeutet, dass ich etwas mit der Schilddrüse haben könnte, was immer das ist? Dieses Mal mache ich es ihm nicht so leicht.wink


Mauli schläft sich gesund


Mai 2017

Mir geht es wieder gut! Frauchen ist wie immer im Mai mit Ihrer Schwester ein paar Tage im Urlaub und Herrchen tapeziert unser Schlafzimmer. Meine Herren, was für ein Durcheinander, überall stehen Möbel rum. Trotzdem vergißt Herrchen nicht uns anständig zu bespassen und so tobe wir regelmäßig durch den Garten und spielen Stöckchen fangen.


Mauli geht es wieder gut!

Gleich hab ich ihn

April 2017

Das Wetter ist schön und ich liege ganz oft auf meiner schönen, neuen Bank.
Irgendwann hat Frauchen dann entdeckt, dass ich wieder eine dicke Backe habe und es hieß wieder mal ab zum Tierarzt. Dort habe ich mich dieses Mal aber ganz vorbildlich verhalten und nicht gekratzt oder gefaucht. Die dicke Backe wurde aufgestochen und es kam ganz viel Eiter raus.
In den nächsten Tagen gab es wieder Tabletten für mich ins Futter geschummelt. Meine Leute glauben ja ich würde das nicht merken und ich lasse sie auch in dem Glauben, denn sie kümmern sich immer so lieb um mich heart


Mauli auf seiner neuen Gartenbank

Maulis verletzte Backe

März 2017

Meine Bank im hinteren Garten bei en Unvergessenen hat den Winter nicht überstanden! Viele Jahre war sie für mich ein schöner und sicherer Platz um ein Nickerchen zu machen.
Frauchen hat entschieden, dass eine neue Bank für mich her muss und so bastelt mir Herrchen nun eine zusammen.
Das Ganze wird von mir natürlich ganz genau beobachtet, damit auch ja nichts falsch gemacht wird wink


Mauli prüft den Zusammenbau seiner neuen Bank


Januar 2017

Nachdem das doofe Böllerfest vorbei war wurde es dann doch noch Winter bei uns, brrr! 
Meine dicke Amy-Maus findet das ganz toll aber ich finde es besser die meiste Zeit im warmen Haus in einem meiner kuscheligen Körbchen zu verbringen. Aber hin und wieder zieht es mich dann doch nach draußen, schließlich muss ich ja regelmäßig nachsehen was sich so in meinem Revier tut. 


Mauli im Schnee


Dezember 2016

Morgen ist Weihnachten und wir haben hier Temperaturen wie im Frühjahr! Gemütliche 15 Grad!
Da laufe ich auch gerne mal im Winter noch etwas länger draußen rum und von meiner, von Herrchen gebauten Plattform im vorderen Garten habe ich freien Blick auf die Strasse.
Wir wünschen euch allen ein schönes Weihnachtsfest!


Mauli beobachtet die Strasse


Juli 2016

Zu Frauchens Geburtstag waren ihre Eltern mal wieder hier und wir mussten unser Zimmer mal wieder räumen. Nun sind wir sie wieder weg und hier ist wieder der Alltag eingezogen.
Wir haben es jetzt so richtig schön warm und da ich fast immer die ganze Nacht unterwegs bin und meine Abenteuer suche muss ich tagsüber schlafen. Hin und wieder gesellt sich Missi dann dazu und solange sie mir nicht zu sehr aufs Fell rückt finde ich das auch ganz ok!


Mauli (vorne) und Missi machen ein Mittagsschläfchen


April 2016

Mir geht es wieder richtig gut und das beweise ich täglich durch kleine Turnübungen und ich liebe es wieder richtig durch die Gegend flitzen zu können.


Mauli sprintet den Schornstein des Außengrills rauf und runter


Februar 2016

Mein Stubenarrest war schneller vorbei als gedacht! 4 Tage nach der OP musste ich noch einmal zum Nachschauen zum Tierarzt. Alles sah top aus und ich durfte wieder raus. 
Auch wenn es fürchterlich kalt war habe ich das total genossen. Frauchen sagt, dass sie mir ein Mützchen für draußen strickt, weil meine Öhrchen ja im Moment kein Fell haben und kalt werden...als wenn ich mit nem Mützchen rumlaufe.cheeky
 Jetzt ist es wieder wärmer und ich gehe morgens immer meine Runde und dann Abends nochmal für nen Stündchen raus. Ansonsten kuschele ich mich in eines meiner Körbchen und schlafe.


Mauli ist auch mit kürzeren Öhrchen wieder auf der Pirsch 


Januar 2016

Weihnachten haben wir, wie immer sehr ruhig verbracht. Ich habe die meiste Zeit schlafend unterm Weihnachtsbaum verbracht.
Silvester waren wieder alle Türen und Fenster, einschließlich der Katzenklappe verschlossen. Ich habe den Abend und die doofe Böllerei relaxed in meinem neuen Körbchen auf dem Schrank verbracht, aber Missi hatte wieder fürchterliche Angst und hat sich in den Kellervorraum, in den extra dort bereitgestellten Kennel verzogen.
Meinem Beinchen geht es wieder gut und ich kann wieder ganz normal durch die Gegend stromern.
Allerdings haben sich merkwürdige Dinger auf meinen Öhrchen gebildet. Ich habe ja weiße, sehr wenig behaarte Öhrchen die schon den einen oder anderen Sonnenbrand abbekommen haben. Die Dinger auf meinen Öhrchen wurden rot, schorfig und heilten nicht ab.
Der Tierarzt musste wieder ran.....Hautkrebs.....und am Anfang der Woche wurde ich operiert. Beide Öhrchen wurden mir zu 2/3 amputiert. Die Nacht nach der OP habe ich mit Frauchen im Schlafzimmer verbracht und Herrchen hat mit den beiden anderen im Arbeitszimmer geschlafen. Morgens bekomme ich nun immer ein Schmerzmittel ins Futter. Meine Öhrchen tun nun nicht mehr weh und meine Leute hoffen, dass der Krebs damit besiegt ist.
Mich stört das "ohne Öhrchen" sein nicht. Das ich aber wieder mal Stubenarrest habe und nicht nach draußen darf finde ich total doof.


Mauli, 2 Tage nach seiner Ohrenoperation


November 2015

Es war ein Morgen wie jeder andere! Frauchen stand auf und öffnete unsere Katzenklappe und die Terrassentür. Während sie sich für die Arbeit fertig machte, war Herrchen mit Amy draußen unterwegs. Als Frauchen fertig war ging sie raus um nachzuschauen ob Herrchen und Amy schon zu sehen waren.
Was sie sah war das abgestürzte Volgelhaus und die Baumscheibe auf die es geschraubt war. Sie rief nach Missi und mir und ich beeilte mich zu ihr zu kommen, auf 3 Beinen.
Ich war mit dem Vogelhaus abgestürzt! Frauchen brachte mich nach oben ins Schlafzimmer und untersuchte mich nach irgendwelchen Verletzungen. Danach versperrte sie die Katzenklappe  und sagte Herrchen, er müsse sofort mit mir zum Tierarzt....schon wieder! Herrchen verfrachtete mich in meinen Kennel und brachte mich zum Arzt. Der wollte mich dann auch untersuchen...na dem hab ichs aber gezeigt! Dann merkte ich einen Pieks und ich schlief ein, menno! Während ich schlief hat der Arzt mich untersucht und mein Beinchen geröngt. Mein Pfötchen war gebrochen! Ich bekam eine weitere Spritze mit Schmerzmitteln und Herrchen Anweisungen vom Arzt.
Wach wurde ich wieder Zuhause und mein erster Weg war der zur Katzenklappe und die war zu, am helligten Tag! Frauchen sagte nur, nein, du musst für die nächsten 6 Wochen drinnen bleiben....wie bitte?  Herrchen hatte schon ein zweites Katzenklo gekauft und mit so doofer Streu bestückt...igitt...ich bin ein Kater, ich gehe nicht aufs Katzenklo! Am nächsten Tag tauschte Herrchen die Katzenstreu, gegen eine Mischung aus Erde, Sand und Streu und da ich wirklich doll musste ging ich auf das doofe Klo...wie peinlich!
Die Wohnzimmertür, die seit 15 Jahren im Keller schlummerte wurde wieder eingesetzt und immer wenn meine Leute das Haus verließen musste ich im Wohnzimmer bei geschlossener Tür warten. Frauchen fand nämlich das ich auf 3 Beinen verdammt schnell werden konnte und wollte verhindern, dass ich entwische.
Nach 2 Wochen Dauergenerve von mir durfte ich wieder raus. Das Wetter war mittlerweile so doof, dass ich so zwei, drei mal am Tag kurz vor die Tür zum pieseln ging und den Rest des Tages friedlich in einem meiner Körbchen oder im Bett meiner Leute oder bei Herrchen und Frauchen auf der Couch lag und mich verwöhnen ließ.


Mauli schont sein gebrochenes Pfötchen


Oktober 2015

Der Herbst ist so golden, wie ein Herbst nur sein kann!
Ich hab die Warnung des Arztes befolgt und meine Pfötchen von meine Wunde gelassen und so ist sie ganz schnell verheilt und für eine Woche hatten Missi und ich wieder sturmfreie Bude mit Verpflegung. Meine Leute waren mit Amy wieder im Urlaub und Missi und ich wurden wieder von unserer lieben Nachbarin versorgt. Ich bin jede Nacht durch die Gegend gestromert, da unsere Katzenklappe ja nicht zu gemacht wurde über Nacht. Trotzdem war ich froh als meine 3 wieder da waren.
Frauchens Schwester und Schwager kamen am nächsten Tag wieder zu Besuch. Das ist auch toll, weil dann im Arbeitszimmer noch ein kuscheliges Bett steht, in dem ich tagsüber gerne schlafe.
Herrchen hat dann bei unseren Nachbarn, mit denen zusammen Kürbisse geschnitzt und mir haben die lieben Nachbarn auch ein Stühlchen hingestellt, damit ich ihnen zusehen kann. Schön das wir so viele liebe Nachbarn haben.


Mauli beobachtet Herrchen und Nachbar beim Kürbisschnitzen


 September 2015

Im Moment bin ich mal wieder ein bisschen angeschlagen. Ich habe mir einen kleinen Kratzer von einer Kabbelei aufgekratzt, weil der so juckte. Nun habe ich hinterm Ohr einen ca. 1cm breiten, roten Streifen und bekomme im Moment von Frauchen wieder die kleinen weißen Kügelchen ins Futter und meine Leute versuchen täglich mir Salbe auf eine Wunde  zu schmieren, das finde ich ja total doof, aber Frauchen sagt: Wat mut dat mut!  
Immer dann, wenn meine Leute schon glaubten die Wunde ist zugeheilt, hab ich sie wieder aufgekratzt, so hat Herrchen nun die Aufgabe mich zum Tierarzt zu schleppen. Der hat mir 2 Spritzen gegeben...aua! Aber nach einer Woche war es immer noch nicht besser, also wieder zum Tierarzt und wieder Spritzen und die Ermahnung vom Tierarzt meine Pfötchen von der Wunde zu lassen, sonst gibts Halskrause und Stubenarrest....auweia


Mauli zeigt seine Wunde
 


August 2015

Dieses Jahr haben wir einen echt tollen Sommer und hier war einiges los.
Im Mai war Frauchen ja wieder mit ihrer Schwester unterwegs und endlich waren wir Männer mal in der Überzahl, denn Schwager Klaus hielt mit Herrchen hier die Stellung und hat uns versorgt.
Meine Leute haben sich auch richtig ins Zeug gelegt, um für uns unseren Garten noch schöner zu machen. Inzwischen sind 2 neue  
Katzenbäumchen   entstanden und unser Außenkratzbaum wurde komplett erneuert. Ich habe die Arbeiten natürlich genauestens beobachtet, um notfalls einschreiten zu können, war aber nicht nötig, Herrchen hat das ganz toll gemacht. Als die Katzenbäumchen fertig waren habe ich natürlich erstmal alle getestet und ganz ehrlich, sie sind toll!
Ansonsten verbringe ich die meiste Zeit gemütlich dösend in der Sonne. So habe ich auch die Tage verbracht als Frauchens Eltern hier waren. Mir ist es ja lieber alles aus sicherer Entfernung zu beobachten, obwohl ich vor den Beiden keine Angst habe. 


Mauli auf dem neuen Außenkratzbaum

Mauli genießt die Sommersonne


zu Mauli's 4.-8. Lebensjahr